Seeadler beobachten, 23. Jänner 2016

Fünf Seeadler-Paare brüten aktuell im Nationalpark Donau-Auen. In der kalten Zeit nutzen zusätzlich zahlreiche Seeadler das Nationalpark-Gebiet als Überwinterungsquartier – denn der Fluss bleibt hier großteils eisfrei und erleichtert so die Jagd auf Fische und Wasservögel. Besonders gute Chancen, bei einem Winter-Spaziergang einen Seeadler zu erspähen, hat man auf der Ruine Rötelstein in Hainburg - diese war daher das Ziel eines Treffens der Junior Ranger im jungen neuen Jahr.

Beim Treffpunkt an der Donau erläuterte Nationalpark-Ranger Martin Weixelbraun zunächst Wissenswertes zum Seeadler, die beeindruckende Flügelspannweite wurde anhand der von Martin angefertigten Zeichnung deutlich. Wie ist das Gefieder der Jung- und Altvögel gefärbt, wo sind die Vorkommen, was sind Ansprüche, Bedürfnisse und Lebensweise der mächtigen Greife - so lauteten die Themen.

Dann ging es der Donau entlang hinauf bis zur Ruine Rötelstein. Schon am Weg dorthin konnte die Gruppe zwei Seeadler beobachten, die über dem Fluss kreisten. Bei der Ruine sahen die Junior Ranger dann zwar keine Seeadler mehr in der Luft, jedoch - mittels Fernglas - am anderen Ufer sitzend.

Wir hatten Glück, denn beim Rückweg fing es so richtig an zu schneien und man konnte nicht mehr viel erkennen …


Zu den Fotos von dieser Wanderung

zurück