Das war das Juli-Camp 2013

Fliegende Blutsauger, ein Besuch in der Hölle und die Flucht von der Negrelli - Klingt wie die Fortsetzung von „Fluch der Karibik“?! Sind aber nur Eindrücke des Junior Ranger Juli Camps 2013…

Unsere Junior Ranger, Jugendliche aus Anrainergemeinden des Nationalpark Donau-Auen, sind mittlerweile „alte Hasen“. Manche sind bereits das vierte Jahr am Camp dabei! Ein paar Gelsen mehr als üblich bringen sie nicht mehr aus der Ruhe. Und so einfach ist es auch nicht mehr, ihnen etwas Neues zu zeigen.

Deshalb waren wir dieses Jahr bei den Nachbarn: im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel. Einen Tag führten uns zwei Kollegen mit viel Liebe zur Landschaft und dem nötigen Fachwissen in ihrem Nationalpark herum. Und in der Nähe von Illmitz gibt es eben auch die „Hölle“…

Ein Fixpunkt des Junior Ranger Camps ist die Naturschutzarbeit. Dieses Jahr errichteten wir eine Benjes-Hecke, also eine „Hecke“ aus Totholz, Ästen und Zweigen. Kurzfristig sollen hier verschiedene Tiere Versteck- und Lebensmöglichkeit haben, langfristig soll über Wind und Vogeldärme „angereiste“ Pflanzensamen eine lebende Hecke entstehen lassen. Zu sehen im Schlosspark von Eckartsau. Eintritt frei!

Und natürlich geht bei uns nichts ohne die Donau. In Hainburg hatte die „Negrelli“, ein Ausstellungsschiff der via donau, angelegt. Leider wurde dieser hochinteressante Besuch von einem Lärmschwall geprägt. Gleich oberhalb wurde just an diesem Tag an den Schienen der Bahn dröhnend gearbeitet. Für ein Diskussionsspiel brauchten wir Ruhe. Also runter vom Schiff und rüber zur Wiese. Hier begann man dann lautstark die Hecke zu schneiden…

Aber wie gesagt, unsere Junior Ranger sind „alte Hasen“. Die bringt nichts so schnell aus der Ruhe... fasste euer betreuender Nationalpark-Ranger Norbert Ruckenbauer das Juli-Camp treffend zusammen!

Das zweite heurige Sommer-Camp, bei dem alle mitmachen die heuer neu ins Junior Ranger Programm einsteigen, wird im August stattfinden!

Hier geht es zum Album mit den Bildern des Juli-Camps!

zurück